Wir bauen um

Aus dem Haus der Stille und Begegnung gibt es erfreuliches zu berichten: Seit einem Jahr leben drei Schwestern im Haus. Das macht Umbaumaßnahmen notwendig.

Von Schw. Erika Fischer am 9. Dezember 2019

Lasset uns am Alten,
so es gut ist halten.
Aber auf dem alten Grund
Neues wirken jede Stund
(Hausinschrift aus dem Jahr 1907, Zürich, Schweiz)

Liebe Schwestern und Brüder,
liebe Freundinnen und Freunde unserer Schwesternschaft,
liebe Gäste in unserem Haus der Stille und Begegnung,

zusammen mit dem Programm aus dem Haus der Stille und Begegnung für das kommende Halbjahr erhalten Sie, erhaltet Ihr diesen Brief. Er geht auch an alle, die immer unseren Freundesbrief erhalten. Dieser kann, aus redaktionellen Gründen, diesmal erst im Herbst 2019 erscheinen. Schon im letzten Jahr schrieben wir davon, dass die kleine Hausgemeinschaft von bisher zwei Schwestern um eine weitere Schwester verstärkt wird, und dass dies bauliche Veränderungen erfordern wird: den Ausbau eines Appartements, das je nach Bedarf für Übergänge in der Hausgemeinschaft genutzt werden kann oder als Appartement für Gäste, die eine längere Auszeit bei uns verbringen möchten. Es war dann ein längerer Prozess, in dem Pläne durchgespielt und wieder verworfen wurden, bis wir gemeinschaftlich zu einer Entscheidung finden konnten.
Das neue Appartement wird zwei bisherige Gästezimmer im Obergeschoss benötigen, was uns im Erdgeschoss die Einrichtung von weiteren ebenerdigen Gästezimmern ermöglicht. Auch die (schon vorhandene) Dusche im Erdgeschoss soll so umgebaut werden, dass sie für mobilitätseingeschränkte Personen besser nutzbar ist.

Wegen dieser Umbauarbeiten werden wir ab dem 20. Oktober bis ca. Ende Januar unser Haus der Stille und Begegnung für Gäste schließen.

Wir sind dankbar, dass wir auf dem guten Grund stehen, der uns alle miteinander verbindet (siehe 1. Kor. 3,11) und dass wir weiterbauen dürfen an dem Haus, das unsere inzwischen alten oder verstorbenen Schwestern schon damals mit der Unterstützung vieler Freundinnen und Freunde bauen konnten. Auch bitten wir mit diesem Brief um Ihre finanzielle Unterstützung. Wir möchten Ihre Spenden gezielt einsetzen für die Ausstattung der neuen Räume und auch für eine behutsame Erneuerung der Einrichtung, die an manchen Stellen allmählich in die Jahre gekommen ist. Neben persönlichen Spenden ist es auch möglich, uns eine Kollekte zukommen zu lassen.
Wir sind auch dankbar für die vielfältige Verbundenheit und die Beziehungen mit Euch und mit Ihnen: als Gäste im Haus der Stille und Begegnung, als Freund*innen unserer Schwesternschaft, als Geschwister anderer geistlicher Gemeinschaften.
Sie und Euch alle grüßen wir in herzlicher Verbundenheit

font-family:"Times New Roman","serif";mso-fareast-font-family:Calibri;

mso-fareast-theme-font:minor-latin;mso-bidi-theme-font:minor-bidi;mso-ansi-language:

DE;mso-fareast-language:EN-US;mso-bidi-language:AR-SA">Für die Schwestern im

Haus der Stille und Begegnung

Schw. Erika Fischer


Volltextsuche